top of page

Niemand dominiert und niemand wird dominiert


Ich habe den französischen Ananda Marga Yoga Mönch Pierre Charron (42) , bekannt unter seinem spirituellen Namen Dada Padmeshananda, in Ouagadougou, Burkina Faso getroffen. Er hat mit mir über seine persönliche Yogareise gesprochen und wir haben über eine breite Palette an interessanten persönlichen und Yoga-in-Afrika-bezogenen Fragen diskutiert. Warum kam seine Inspiration, Mönch zu werden, nicht von den Mönchen selbst? Wie akzeptiert ist Yoga in Burkina Faso und in anderen Teilen Afrikas? Könnte die Förderung von Yoga durch Europäer in afrikanischen Ländern als eine Form des spirituellen Kolonialismus angesehen werden? Wie findet das Team von Ananda Marga Yoga Wege, auch auf die skeptischeren Dorfbewohner in Burkina Faso zuzugehen und ihnen näher zu kommen?


Lies das INTERVIEW



Jennifer: Stell dir vor, ein Kind fragt dich: "Was ist Yoga?" - was würdest du antworten?


Padmeshananda: Ich würde dem Kind sagen: "Wenn du ein Gerät oder Werkzeug kaufst, liegt eine Gebrauchsanweisung bei, in der erklärt wird, wie man das Gerät richtig benutzt. Yoga ist die Gebrauchsanweisung für den richtigen Gebrauch von Körper, Geist und Herz eines Menschen."


"Ich begann zu denken, dass ich ein Problem metaphysischer Natur haben muss."

Yoga ist wie eine Reise. Warum hast du dich auf die Reise des Yoga begeben?


Das ist eine lange Geschichte [lächelt]. Ich habe in Frankreich Physik studiert und war an vielen Aktivitäten wie Theaterprojekten, Jonglieren, Partys und Sport beteiligt. Interessanterweise war ich, obwohl ich ein gutes Leben hatte, nie ganz zufrieden und verstand nicht, warum. "Was zum Teufel ist hier los?", fragte ich mich, und ich begann zu denken, dass ich ein Problem metaphysischer Natur haben müsse [lacht]. Diese innere Suche nach tiefem Glück setzte sich fort, als ich mein Studium beendete und in Marseille einer Rockband beitrat. Rockmusik und ihre Szene sind eine Welt für sich. Ich war Vegetarier, Aktivist und konnte endlich rebellieren und meine Unzufriedenheit mit der Gesellschaft ausdrücken - aber war ich wirklich glücklich?

Nein. Meine Weltsicht war negativ, wir waren Pessimisten und noch ziemlich weit vom inneren Frieden entfernt. Als ich merkte, dass dieser Lebensstil nicht der richtige war, beschloss ich zu gehen. Ich trennte mich von meiner Freundin, verließ die Band und wollte reisen. Aus irgendeinem Grund zog es mich nach Indien, wo ein Freund von mir arbeitete. Ich packte und besuchte ihn, und dann erkundete ich ein wenig Indien, indem ich als Freiwilliger auf einigen biologischen Landwirtschaftsbetrieben arbeitete. Intuitiv spürte ich, dass ich einige Antworten finden könnte, obwohl der Schwerpunkt meiner Reise nicht unbedingt eine religiöse Suche war.


Du hattest ein ziemlich gutes Leben, wie es scheint. Ein Leben, von dem wahrscheinlich viele Menschen träumen würden. Woher kam dieser Drang, etwas mehr zu suchen?


Das hing mit einem Gefühl zusammen, das ich früher hatte, als ich jünger war. Die Vorstellung, mit einer Frau sesshaft zu werden und einen Job zu haben, reichte mir nicht aus - schon früh hatte ich ein Gefühl von Mission in mir. Damals wurde mir klar, dass mir etwas fehlte, etwas, das mir helfen könnte, diese Mission zu verstehen und zu verwirklichen.


"Linien erschienen tanzend durch den Wüstensand."

Wie bist du zum Yoga gekommen und wie hast du selbst damit begonnen?


Auf einem Bauernhof in Rajasthan. Der Besitzer stand immer bei Sonnenaufgang auf. Jeden Morgen ging er hinaus in die wunderschöne Wüstenlandschaft und übte dort Yoga-Stellungen (Asanas). Ich liebte Sport und beobachtete seine Bewegungen mit Erstaunen - ich hatte allerdings keine Ahnung, was er tat. Es war eine erstaunliche, stille und sehr friedliche Atmosphäre. Schon bevor ich seinen Hof erreichte, war ich voller Ehrfurcht, denn all diese indischen Tempel und die Menschen, die dort andächtig beteten, hatten mich zutiefst berührt. Als ich die Rituale dieses Rajasthani-Bauern miterlebte, rührte sich etwas in meinem Herzen, und ein paar Morgen später fragte ich ihn, ob ich mitkommen dürfe. Er sagte, ich solle kommen, und so machte ich mit ihm meine allererste Asana-Sequenz. Danach haben wir das Om-Mantra gesungen und sind in der Natur spazieren gegangen. Ich erinnere mich gut daran, wie Linien durch den Wüstensand tanzten, die vom Wind verweht wurden, und wie magisch das alles für mich war. Dieses Erlebnis hinterließ einen bleibenden Eindruck bei mir. Von diesem Tag an übte ich täglich Asanas.



Was war deine tiefgreifendste spirituelle Erfahrung durch Yoga?


Als ich in der Tschechischen Republik zum ersten Mal mit Ananda Marga Yoga in Kontakt kam und auch Meditation praktizierte. Die Didi (weiblicher Ananda Marga Mönch) dort hat jeden Morgen, Nachmittag und Abend meditiert. Ich probierte es aus und saß einfach hinter ihr in der Stille und erlebte bald etwas sehr Kraftvolles. Ich fühlte mich mit der Quelle verbunden und verstand, dass ich niemals wirklich sterben würde, dass meine Seele unsterblich ist und das, was ich wirklich bin, ewig lebt. Als ich das erkannte, konnte ich die Transformation in der Tiefe meines Herzens spüren und ich weinte viele Tränen. Das Christentum ist die vorherrschende Religion in Frankreich und in Europa, und es ist interessant, dass das christliche Konzept auf der Idee von "deiner" Seele, "meiner" Seele, "seiner und ihrer" usw. beruht, und man hat den Eindruck, dass man isoliert und von den anderen getrennt ist. Letztlich ist diese Seele aber dieselbe, sie ist eins.


Wie kann man das erklären?


Das ist nichts Lineares. Es gibt Momente, in denen die Meditation eine größere Herausforderung darstellt, und es gibt Momente, in denen der Eintritt in einen tiefen meditativen Zustand fast natürlich geschieht. Denn es gibt beides, d.h. Kräfte in uns, die bewirken, dass wir uns in einem rohen Geisteszustand befinden und eher animalische Emotionen empfinden, und Kräfte, die uns zur Göttlichkeit hinziehen und uns dazu bringen, uns mit der subtilsten Essenz in uns selbst zu identifizieren, nämlich der Seele, die Bewusstsein ist. Und wenn man sich mit dem Bewusstsein identifiziert, identifiziert man sich mit allem, denn alles ist aus Bewusstsein gemacht. Ausgeglichen zu sein bedeutet jedoch nicht unbedingt, dass man die Erfahrung von Einheit und Glückseligkeit jedes Mal macht. Wir sollten vielmehr geerdet werden und uns in uns selbst wohler fühlen.


"Obwohl ich von der Einfachheit und der Glückseligkeit der Mönche fasziniert war, zögerte ich, bei ihnen zu bleiben."

Wie kamst du auf die Idee, Mönch zu werden?


Interessanterweise wurde ich nicht motiviert, als ich in Indien war, als ich einige Zeit in Daramsala verbrachte, dem Ort, an dem der Dalai Lama im Exil lebt. Ich traf dort viele Mönche und hatte die Gelegenheit, mit ihnen zu sprechen und mit ihnen die Frage des Dharma (Sanskrit: Pflicht, Mission) zu diskutieren. Obwohl ich von der Einfachheit und der Glückseligkeit der Mönche fasziniert war, zögerte ich, bei ihnen zu bleiben. Ihr Leben war streng, sie verzichteten auf so vieles. Ich hingegen liebe die Arbeit und das Leben. Es dämmerte mir also nicht - noch nicht. Eine vage Eingebung hatte ich jedoch im Flugzeug, als ich von Indien nach Frankreich zurückflog. Ich sah all diese schönen Wolken und sagte mir: "Wenn es Gott gibt, muss er eine unendliche Dimension haben. Er muss alles umfassen, was ich oder jeder Mensch sich jemals wünschen könnte. Wann immer ich sicher bin, dass Gott wirklich existiert, werde ich ihm mein Leben widmen. Denn wenn ich ihn habe, habe ich alles, wonach ich mich je gesehnt habe. Nach zwei Monaten zu Hause ging mein Energielevel den Berg hinunter. Die Reiseerfahrung hatte mich verändert, aber meine Freunde trugen immer noch ihre übliche Denkweise mit sich herum. Also beschloss ich, eine Lösung für diese Situation zu finden, indem ich wieder abreiste und als Freiwilliger auf einem Bauernhof in der Tschechischen Republik arbeitete. Dort begegnete ich Didi (weiblicher Ananda Marga Mönch), durch die ich zum ersten Mal mit Ananda Marga Yoga in Berührung kam und mit der ich die tiefe Meditationserfahrung machte. Diese Erkenntnis des Einsseins und der Unsterblichkeit war für mich wie eine Wiedergeburt, und es war der Beginn meines Lebens als Yogi, als Sannyasi. Doch bevor ich mich entschied, Mönch zu werden, hatte ich fast vier Jahre lang als Freiwilliger für die Mission in der Tschechischen Republik, in Dänemark, in den Vereinigten Staaten und in Mexiko gearbeitet.


"Es war nicht die Welt, die dunkel war, sondern die Art und Weise, wie ich sie erfunden hatte."

Was waren die positivsten Auswirkungen, die Yoga auf dich hatte?


Vor meiner Reise nach Indien hatte ich die Angewohnheit, mich zu beschweren. Im Westen wissen wir sehr gut, wie man sich beschwert [lächelt und lacht]. Als ich in den indischen Zügen in der dritten Klasse reiste, um einen Teil meines Reisebudgets zu sparen, bemerkte ich, dass die Menschen dort nicht verlernt hatten, zu lächeln und freundlich zu sein, obwohl sie arm waren. Das zeigte mir, dass nicht die Welt dunkel war, sondern die Art und Weise, wie ich sie mir ausgedacht hatte. Es war, als ob man mir etwas von meinen verdeckten Augen genommen hätte. Das gab mir Hoffnung: Wenn ich mich ändern und den Schleier abnehmen kann, der meine Augen bedeckt, kann ich sehen, wie schön die Welt ist.



Padmeshananda und ich im Ananda Marga Yoga Center in Ouagadougou, Burkina Faso.

Im Westen haben wir vor einiger Zeit einen Yoga-Boom erlebt. Yoga in lokalen afrikanischen Gemeinschaften - diese Idee mag vielen exotisch erscheinen. Hat Yoga in den letzten Jahren auch in Burkina Faso an Popularität gewonnen?


Die Zahl der Menschen, die Asanas und Yoga aus gesundheitlichen Gründen praktizieren, hat stark zugenommen. Auch in Burkina Faso sind in den letzten Jahren einige weitere Yogazentren eröffnet worden. In Ananada Marga haben wir in den letzten Jahren wahrscheinlich etwa 700 Menschen eingeweiht. Das Interesse an dem spirituellen Aspekt des Yoga ist jedoch nicht gewachsen. Es blieb mehr oder weniger konstant. Aber ich denke, es wird sehr langsam wachsen, zusammen mit dem Trend zum Vegetarismus und zu den Asanas. Das sind Dinge, die zu einer Veränderung beitragen können.



"Manche praktizieren Yoga in der Hoffnung, dass sie dadurch ihre Kraft und ihren Einfluss in der Welt vergrößern können."

Was motiviert die Menschen vor Ort, Yoga-Kurse zu besuchen?


Die meisten der Menschen, die in unser Zentrum kommen, um Yoga zu praktizieren, sind Burkinabe, Einwohner von Burkina Faso. Männer und Frauen verschiedener Altersgruppen, Schüler und Studenten, aber auch Berufstätige. Ihre Motivation ist sehr unterschiedlich. Einige kommen nur, um Asanas, die yogischen Körperhaltungen, zu üben und ihre Gesundheit zu verbessern. Andere besuchen die Asanastunden, um ihr Stressniveau zu senken und ihre Emotionen zu bewältigen. Wieder andere kommen aus spirituellen Gründen, und wieder andere sind sehr daran interessiert, durch Gebete und Meditation Erfolg in der Gesellschaft zu erlangen. Und schließlich gibt es Menschen, die Yoga in der Hoffnung praktizieren, ihre Macht und ihren Einfluss in der Welt zu vergrößern.




Warum sind Asanas hier so gut bekannt?


Wir haben hier den Internationalen Tag des Yoga gefeiert, es gibt viele Videos und Online-Werbung über Yoga und Asanas, so dass die Menschen mehr darüber erfahren haben. Nicht zu vergessen sind die Auswirkungen des Kapitalismus mit seiner hohen Arbeitsbelastung, die einen hohen Stresspegel verursacht. Aus diesem Grund suchen die Menschen nach Alternativen und finden, dass Asanas und vegetarische Ernährung gut für ihre Gesundheit sind. Deshalb erfreut sich dieser Lebensstil heutzutage auch hierzulande immer größerer Beliebtheit. Die Motivation ist jedoch eine andere als die, aus der ich vor vielen Jahren Vegetarier wurde. Ich wollte nicht dazu beitragen, dass Tiere geschlachtet werden oder leiden. Damals galt Vegetarismus für die meisten Menschen noch als etwas sehr Fremdes.


Verkaufen Sie in Ihrem Zentrum auch ayurvedische Medizin?


Im Moment haben wir ein Projekt im Süden von Burkina Faso. Wir produzieren dort Moringa und vertreiben es an viele Geschäfte in Ouagadougou.


Sie sind viel in Afrika gereist und haben in verschiedenen afrikanischen Ländern aktiv Informationen über Yoga verbreitet. In welchen afrikanischen Ländern sind die Menschen offener für Yoga und wo sind Sie auf mehr Widerstand gestoßen?


Das Interesse an Yoga ist in afrikanischen Ländern in Meeresnähe wie Togo, der Elfenbeinküste, Ghana usw. tendenziell größer, weil mehr Touristen in diese Länder kommen und es daher eine größere Mischung von Menschen aus verschiedenen Kulturen gibt.


“Ich sehe die Menschen hier als meine Brüder und Schwestern und habe ihnen nie etwas aufgezwungen.”




Bevor ich dieses Jahr (nach 12 Jahren Pause) wieder nach Burkina Faso kam, habe ich mir überlegt, ob ich einigen Leuten kostenlos Yoga beibringen und sie vielleicht inspirieren sollte. Ich habe mich aber auch gefragt, ob ein Europäer, der den Afrikanern sagt, wie sie Yoga machen sollen, nicht als eine weitere subtile Form des Kolonialismus angesehen werden könnte...


Ich denke, es kommt auf den Ansatz an. Zu Beginn meiner Arbeit als Mönch in Burkina hatten wir nicht viele finanzielle Mittel zur Verfügung. Bevor ich also mit einem humanitären Hilfsprojekt begann, brauchte ich natürlich ein paar Jahre, um mich an das Leben in Burkina Faso zu gewöhnen, um Land und Leute kennenzulernen und zu verstehen, was gebraucht wird und was nicht. Ich sehe die Menschen hier als meine Brüder und Schwestern und habe ihnen nie etwas aufgezwungen. Yoga wurde all jenen angeboten, die daran interessiert waren. Es ist ein Angebot und nicht etwas, wozu die Menschen gezwungen werden könnten oder sollten. Deshalb habe ich auch nie Probleme gehabt. Hier dominiert niemand, und niemand wird dominiert.


“Die Distanz, aus der sie auf unsere Aktivitäten blickten, ist verschwunden”

Wie werden deine Sozialarbeitsprojekte in Burkina Faso aufgenommen?


Im Allgemeinen werden unsere Projekte hier in Burkina Faso gut aufgenommen. Am Anfang haben die Leute alles ziemlich distanziert betrachtet. Manche haben es nicht verstanden und sich zum Beispiel gefragt, warum ich mich orange kleide oder wie es kommt, dass wir Vegetarier sind. Aber die Distanz, mit der sie unsere Aktivitäten betrachteten, hat sich im Laufe der Jahre aufgelöst. Als ich im letzten Jahr in der Schule, die wir in Bissiri betreiben, eine wöchentliche kollektive Meditation mit Gesang und Tanz einführte, kamen etwa 40 oder 50 Schüler. Das ist ein gutes Zeichen und nur durch den natürlichen Ansatz, den wir gewählt haben, möglich. Die Menschen lieben es, zu singen und den Gesängen zuzuhören, so dass alle mitmachen konnten, auch wenn viele in einer ländlichen Gegend wie dieser noch nicht sehr gut Französisch sprechen. In einem solchen Kontext können wir ihnen langsam und ganz natürlich erklären, dass es wichtig ist, eine gewisse Selbstbeherrschung zu erlangen und die Konzentrationsfähigkeit zu trainieren.


Ich danke dir für dieses Gespräch.



Über

Padmeshananda (Pierre Charron)

Geboren und aufgewachsen in Grenoble (Frankreich), beschloss Pierre Charron, der gewöhnlich mit seinem spirituellen Namen Padmeshananda (42) angesprochen wird, nach Abschluss seines Physikstudiums und dem Spielen in einer Rockband nach Indien zu reisen, wo er jedoch kein tieferes Glück im Leben fand. Inspiriert und verwirrt zugleich, reiste er weiter in die Tschechische Republik, wo er in Ananda Marga Yoga eingeweiht wurde, während er auf einem Bio-Bauernhof arbeitete. Von da an schlug er den Weg dieser Philosophie ein und arbeitete mehrere Jahre lang als Freiwilliger in der Tschechischen Republik, in Dänemark, in den USA und in Mexiko. Später ließ er sich in Schweden mehrere Jahre lang zum Mönch der Ananda Marga Yoga Mission ausbilden. Seit 2008 arbeitet er in Burkina Faso, Westafrika, wo er mehrere Hilfsprojekte für Menschen und das Ananda Marga Yoga Center in Ouagadougou leitet.


0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comentarios


bottom of page